Post im Briefkasten 

Hilfswerke sind auf Spenden angewiesen. Deshalb versenden sie regelmässig Sammlungsaufrufe. Was tun, wenn es zu viel wird?

Interessiert Sie das Anliegen?  

  • Dann spenden Sie, wenn es das Budget erlaubt und beachten Sie dabei die wichtigsten Regeln. Informieren Sie das Hilfswerk darüber, wie oft Sie Post erhalten möchten. Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel sind verpflichtet, die Wünsche der Spenderinnen und Spender zu beachten.

Sie haben kein Interesse?

  • Falls Sie dieser Organisation noch nie gespendet haben, werden Sie von ihr in der Regel keine weitere Post erhalten. Schenken Sie dem Schreiben keine Beachtung.
  • Wenn Sie früher einmal gespendet haben und jetzt aus der Adressdatei gestrichen werden möchten, informieren Sie das Hilfswerk.

Club SF1 | Weihnachtszeit – Spendenzeit: Geben für das Seelenheil?

Club SF1 | Weihnachtszeit – Spendenzeit: Geben für das Seelenheil?

15. Dezember 2009

Die unzähligen Hilfsorganisationen nutzen das Fest der Liebe, um für die Ärmsten Geld und Gaben zu sammeln. Dieses Jahr mischen auch Radio DRS 3, das Schweizer Fernsehen und die Glückskette mit einer gemeinsamen Aktion im Spendenmarkt mit. Das Projekt «Jeder Rappen zählt» auf dem Berner Bundesplatz sorgt für Aufsehen, aber auch für kritische Stimmen. Der Club fragt nach und will zudem wissen: Wer sammelt wozu, wer spendet warum? 

Zum Film

Was tun bei zu vielen Sammlungsaufrufen?

Geschenke verpflichten nicht zum Spenden

Geschenkbeilagen verpflichten Sie zu nichts. Sie müssen sie nicht bezahlen oder aufbewahren. Sie sind auch nicht zum Spenden verpflichtet. Wenn Sie selber keine Verwendung dafür haben, dürfen Sie die Geschenke weitergeben.

Unerwünschte Geschenke

Sie können der Organisation mitteilen, dass Sie in Zukunft keine Geschenke mehr möchten. Organisationen mit dem Zewo-Gütesiegel sind verpflichtet, die Wünsche der Spenderinnen und Spender zu beachten. Senden Sie die Geschenke nicht zurück. Das verursacht unnötigen Aufwand und kostet.