Finanzen

Korrekt, transparent und konsequent angelegt.

 

Standard 13 | Jahresrechnung

Die Jahresrechnung vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage.

Die Organisation erstellt ihre Jahresrechnung nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER und wendet Swiss GAAP FER 21 – Rechnungslegung für gemeinnützige Non-Profit-Organisationen – an.

Der Fundraising- und allgemeine Werbeaufwand sowie der administrative Aufwand werden nach der von der Zewo veröffentlichten Methodik berechnet und ausgewiesen.

Was muss eingereicht werden? Revisionsbericht mit revidierter Jahresrechnung, Umfassender Bericht der Revisionsstelle bei ordentlicher Revision; falls vorhanden: Managementletter der Revisionsstelle

Wie wird der Standard geprüft? Grundsätzlich hat die Revisionsstelle der Organisation die Aufgabe zu prüfen und zu bestätigen, dass die Jahresrechnung gemäss den relevanten Bestimmungen von Swiss GAAP FER erstellt wurde. Es sind dies für grosse Organisationen (> CHF 10 Mio. Bilanzsumme / > CHF 20 Mio. Umsatz / > 50 FTE) Gesamt-FER + FER 21, für kleinere Organisationen nur Kern-FER + FER 21, für konsolidierungspflichtige Organisationen zusätzlich FER 30. Die Zewo prüft, dass es keine wesentlichen Abweichungen davon gibt. Wichtige Bestimmungen von Swiss GAAP FER und FER 21 sind namentlich: Klarheit der Rechnungslegung, Aussagekraft und Transparenz für Spender/-innen, Konsolidierung von beherrschten Organisationen, Ausweis und Verbuchung von zweckgebundenen Spenden, Offenlegung der relevanten Informationen im Anhang

 

Standard 14 | Revision

Eine unabhängige und fachlich befähigte Revisionsstelle prüft die Jahresrechnung.

Die Organisation lässt ihre Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER durch eine unabhängige, fachlich ­befähigte Revisionsstelle prüfen:

  • Ist die Organisation gesetzlich zu einer Revision verpflichtet, lässt sie die Jahresrechnung gemäss den gesetzlichen Bestimmungen eingeschränkt oder ordentlich prüfen.
  • Ist die Organisation gesetzlich zu keiner Revision verpflichtet, lässt sie mindestens einen Review gemäss den Schweizer Prüfungsstandards von EXPERTSuisse durchführen.
  • Als Revisionsstelle bezeichnet sie eine/n gesetzlich zugelassene/e Revisor/in oder Revisionsexperten/in.
  • Organisationen, die gesetzlich zu keiner Revision verpflichtet und sehr klein* sind können auch eine nicht gesetzlich zugelassene Revisionsstelle bezeichnen, sofern diese über ähnliche fachliche Qualifikationen verfügt.
  • Die Revisionsstelle muss mindestens die gesetzlichen Vorschriften zur Unabhängigkeit bei der eingeschränkten Revision erfüllen.

Die Revisionsstelle erstattet schriftlich Bericht über das Ergebnis der Revision. Der Bericht enthält entsprechend der Art der Revision:

  • Ein Urteil der Revisionsstelle, ob die Jahresrechnung ein den tatsächlichen Verhältnissen ­entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER vermittelt
    oder
  • Mindestens eine Aussage dazu, ob die Revisionsstelle auf Sachverhalte gestossen ist, aus denen sie schliessen müsste, dass die Jahresrechnung kein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER vermittelt.

* Das heisst: gemäss Swiss GAAP FER 21 als klein gelten, weil zwei der folgenden Kriterien erfüllt sind: < CHF 2 Mio. Bilanzsumme / < CHF 1 Mio. Umsatz / < 10 FTE.

 

Was muss eingereicht werden? Revisionsbericht mit revidierter Jahresrechnung, Umfassender Bericht der Revisionsstelle bei ordentlicher Revision; falls vorhanden: Managementletter der Revisionsstelle

Wie wird der Standard geprüft? Grosse Stiftungen (> CHF 20 Mio. Bilanzsumme / > CHF 40 Mio. Umsatz / > 250 FTE) und grosse Vereine (> CHF 10 Mio. Bilanzsumme / > CHF 20 Mio. Umsatz / > 50 FTE) müssen eine ordentliche Revision durchführen lassen, kleinere Stiftungen eine eingeschränkte Revision oder eine freiwillige Prüfung nach Schweizer Prüfungsstandards, kleinere Vereine eine Review oder eine freiwillige Prüfung nach Schweizer Prüfungsstandards. Die Revisionsstelle muss die Anforderungen des Standards (Zulassung und Unabhängigkeit) erfüllen. Der Revisionsbericht muss Swiss GAAP FER bestätigen. Es wird geprüft, ob aus der Berichterstattung der Revisionsstelle Abweichungen von den Zewo-Standards ersichtlich sind.

 

Standard 15 | Anlagen

Die Organisation legt allfällige Finanzanlagen nachhaltig gemäss einem Anlagereglement an.

Übersteigen die Finanzanlagen und der Wert von allfälligen Renditeliegenschaften 2 Millionen Franken, ­erstellt die Organisation ein Anlagereglement.

Darin berücksichtigt sie die Risikofähigkeit und die Liquiditätsbedürfnisse der Organisation, die Ertragsziele ihrer Finanzanlagen sowie den Zweck der Organisation. Sie beachtet im Reglement zudem soziale und ökologische Aspekte sowie Kriterien zur guten Unternehmensführung (Governance).

Was muss eingereicht werden? Jahresrechnung; bei Bedarf: Anlagereglement

Wie wird der Standard geprüft? Falls ein entsprechendes Anlagevermögen vorhanden ist, muss ein vom obersten Leitungsorgan genehmigtes Anlagereglement vorliegen. Es wird beurteilt, ob das Anlagereglement die Aspekte Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (Governance) beachtet. Dies kann z.B. in Anlehnung oder unter Verweis auf die nachstehenden zwei gängigen Standards erfolgen: Environmental, social and corporate governance ESG und Socially responsible investing SRI. Es dürfen keine Verstösse gegen das Anlagereglement erkennbar sein.

Einführung

Die 21 Zewo-Standards sind seit dem 1.  Januar 2016 in Kraft.

Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel werden in Prüfverfahren, die ab dem 1. Januar 2017 eröffnet werden, nach den im Reglement zum Zewo-Gütesiegel festgehaltenen Bestimmungen auf die Einhaltung der 21 Zewo- Standards geprüft.

Hilfswerke ohne Zewo-Gütesiegel werden ab dem 1. Juli 2016 nach dem Reglement zum Zewo-Gütesiegel auf die Einhaltung der 21 Zewo-Standards geprüft.